HTML and CSS Reference
In-Depth Information
Anwendung selbst ist immer noch HTML, CSS und JavaScript mit dem Unterschied,
dass PhoneGap eine Brücke zwischen den Webtechnologien und nativen Funktionen
bietet. Hier liegt auch die Stärke von PhoneGap: Die gerätespezifischen APIs für den
Zugriff auf beispielsweise die Geoposition oder die Bewegungssensoren sind ähnlich,
wenn nicht sogar die gleichen, für eine Vielzahl der von PhoneGap unterstützten
Plattformen (iOS, Android, BlackBerry). Ein weiterer Vorteil von PhoneGap ist, dass
sich mit den bereits erlernten Techniken wesentlich schneller und einfacher Apps
erstellen lassen, als es mit anderen Frameworks oder Technologien möglich ist.
Etwas anders verhält es sich bei Titanium, das nicht nur für mobile Plattformen Anwen-
dungen erstellen kann, sondern die gleiche Technologie für Windows, Linux und Mac
OS X-Anwendungen bietet. Zahlreiche zum Teil auch größere Unternehmen verwenden
die Titanium-Plattform, um ihre Desktop-Anwendungen für Windows und Apple aus
einem Quellcode heraus zu erstellen. Der für uns wichtige Unterschied ist aber, dass
Titanium einen Großteil des JavaScript-Codes in nativen Code umwandelt und im
Gegensatz zu PhoneGap mehr nativen Code produziert. Auf einem iPhone wird
beispielsweise aus dem TableView -JavaScript-Element eine native TableView -Kompo-
nente aus dem Apple UI-Kit produziert. Wie auch PhoneGap bietet Titanium die Mög-
lichkeit, native Hardwarefunktionen und -komponenten direkt anzusprechen.
Man könnte übertrieben behaupten, dass man mit PhoneGap sehr einfach und effektiv
Apps erstellen kann, die wie Anwendungen aussehen und anwendungsähnliche Funk-
tionen besitzen, aber immer noch Webseiten sind. Auch Titanium benutzt Webview-
Fenster, generiert aber wesentlich mehr nativen Code und produziert Anwendungen, die
zu großen Teilen auch wirklich native Anwendungen sind. Das hat dann auch seinen
Preis: Entwicklung mit Titanium ist sehr JavaScript-lastig, und erste Ergebnisse sind
schwieriger zu realisieren als mit PhoneGap.
Ein anderes Problem, das Titanium mitbringt, ist, dass jeder Bildschirm eine neue
WebView-Ansicht darstellt und jeglicher JavaScript-Kontext nicht von einem Bild-
schirm auf den anderen übernommen wird. Das stellt in der Regel kein großes Problem
für die meisten Anwendungen dar, jedoch werden Sie insbesondere bei umfangreicheren
Anwendungen eine schlechtere Performance gegenüber einer nativen Objective-C-App
feststellen.
Wir möchten noch betonen, dass weder Titanium noch PhoneGap eine »Write once,
run everywhere«-Lösung anbietet. Theoretisch können Sie einfachen Webcode schrei-
ben und diesen mithilfe der beiden Lösungen als native Anwendung für iPhone, iPad,
Android und, sofern Sie PhoneGap benutzen, auch für BlackBerry, Palm, Symbian und
Windows Mobile konvertieren. In der Praxis besitzt aber jede dieser Plattformen andere
Oberflächen, sehr oft auch verschiedene API-Aufrufe für die nativen Hardwarefunktio-
nen und andere Bedienkonzepte. Selbst mit Titanium oder PhoneGap empfehlen wir
Ihnen, beispielsweise für eine iPhone- und eine Android-Anwendung unterschiedliche
Codegrundlagen zu verwenden.
In diesem Kapitel dreht es sich hauptsächlich um PhoneGap. PhoneGap ist näher dran
am Thema dieses Buchs, deckt die wichtigsten mobilen Plattformen ab und erlaubt
einen leichteren Einstieg als Titanium. Falls Sie sich für die Entwicklung mit Titanium
interessieren, empfehlen wir Ihnen, die Quick-Start-Tutorials auf der Titanium-Web-
seite durchzuarbeiten. Diese zeigen Ihnen, wie Sie schnell eine einfache Titanium-
Search WWH ::




Custom Search