Travel Reference
In-Depth Information
Sommer sehr heiß werden. Ein altes Sprichwort klagt: Tres meses de in-
verno, nove meses de inferno. - „Drei Monate Winter, neun Monate Höl-
le.“ Im Douro-Tal dagegen herrschen mildere Temperaturen. Hier wird
der berühmte Portwein angebaut. In den östlich gelegenen Ortschaften
Sendim oder Rio de Onor werden noch historische Dialekte gepflegt und
die Bewohner von Miranda do Douro sprechen die 1989 anerkannte
Minderheitensprache Mirandês. Landwirtschaft und Rinderzucht bilden
die Lebensgrundlage der Einwohner in dieser Gegend Portugals. Trás-os-
Montes ist eine sehr ländliche arme Region mit zeitvergessenen Dörfern.
Junge Familien finden hier kaum ein Auskommen und ziehen in wirt-
schaftlich besser gestellte Gegenden.
Entre Douro e Minho
Zur ältesten Region des Landes gehören die Metropole Porto, die Städ-
te Braga und Viana do Castelo, Teile der Distrikte Viseus und Aveiros.
Während es im Landesinnern empfindlich kalt werden kann und viel reg-
net, herrschen an der Atlantikküste selbst im Winter moderate Temperatu-
ren. Im Minho werden traditionelle Volksfeste und die regionale Folklore
ganz besonders gepflegt. Fischfang an der Küste und Rinderzucht im Lan-
desinnern bestimmen die Wirtschaft.
Den ursprünglichen Nationalpark Peneda Gerês, der auf der anderen
Seite der Grenze als der spanische Parque Natural do Xures weitergeht,
darf man ohne Übertreibung als eine der landschaftlich schönsten Ge-
genden Portugals bezeichnen.
Dichte Eichenwälder, kristallklare
Flussläufe, Wasserfälle, Wölfe, der
seltene Lince Iberico (Iberischer
Luchs), die Garrano-Wildpferde
und historisch interessante Dörfer
markieren diesen Winkel des Min-
ho im äußersten Norden Portugals.
In den historischen Ortschaften Lin-
doso und Soajo trifft man noch auf
die traditionellen Espigueiros, Ge-
treidespeicher aus Granit, die für
die Lagerung von Mais und Weizen
Tradition: junge Frau aus Viana
do Castelo in typischer Minho-Tracht
 
Search WWH ::




Custom Search